24 Heures Rollers in Le Mans (28.06.2014 – 29.06.2014)
29. Juni 2014
AIC/BIC Halbmarathon und Deutsche Meisterschaft 100km in München (12.07.2014 – 13.07.2014)
13. Juli 2014

Seierersberg, 05.07.-06.07.2014

„So ein ereignisreicher Tag!“, wollte ich eigentlich schreiben, „So ein ereignisreiches Wochenende!“ war’s eigentlich. Und uneigentlich? Hier mein Bericht.

Die Vorsprechungen, die Aufgaben, die Werbung, das Aquirieren von Preisen, das alles lassen wir hier einmal unerwähnt genauso wie die individuellen Organisationsaufgaben und die geschätzten 7 Tonnen Material und Verköstigung die wir im Vorfeld an- und nach der Veranstaltung wieder abtransportieren.

Das von Alt-Obfrau Conny vor 5 Jahren entwickelte Konzept, sportliche Leute mittels eines Charity-Höhepunktes zu einem Skater-Halbmarathon zu bewegen ist nach wie vor schlüssig. „2.500 verteilte Flyer münden in 78 Starter, die am Ende mehr Gutscheine kriegen als sie Nenngeld bezahlt haben. Was sollen wir denn noch bieten?“, war meine erste Reaktion auf erstmals gesunkene Teilnehmerzahlen am Skate66, „Falsch!, Wir haben es geschafft, diese Menge an Leuten zum Sport zu bewegen.“ so die Antwort von Martina Fedl, womit sie Recht hat. Insgesamt haben wir mit dieser Veranstaltung eine Unmenge an Hobbysportlern, Sportlern, Betreuern, Besuchern, Ehrengästen & Co in die Shopping City Seiersberg gebracht, ein Umstand auf den wir stolz sein können. Womit wir bei den konkreten Zahlen sind, 72 Starter im Halbmarathon, 34 bei den Kids-Races und die angesprochenen 78 im Skate66, wir hatten schon mehr (im Skate66) und wir hatten schon weniger (im Halbmarathon). Die Zahlen aus 2013: 95/33/102. Die Teilnehmer sind diesmal wieder aus Slowenien, Kroation, der Slovakei, Ungarn und aus ganz Österreich gekommen, danke an dieser Stelle.

Zu den Rennen: Bei den Kids Races gab’s diesmal für alle Altersklassen eine Kurz- und eine Langstrecke sowie einen langen Rollgewandheitslauf zu bewältigen für den die jüngsten der AK6/7 rund 70 und die ältesten der AK12/13 rund 40 Sekunden benötigt haben (vgl. ÖSTM ~15 sek). Tanja Wachswender belegt in gut aufgelegten Rennen durchwegs Rang 2 hinter ihrer Perma-Rivalin Katharina Mezgolits, Philipp und Fabian in der AK10/11 die Ränge 1 und 2 gesamt und Raphael Riebenbauer, der heuer kaum gestartet ist weil er lieber krank im Bett liegt den Gesamtrang 2 mit einem besonders zu lobenden Rollgewandheitslauf. Der Halbmarathon ist bei den Herren durchwegs kurios verlaufen, kurios weil in 7 von 10 Runden Bummeltempo angesagt war, zu Hälfte des Rennens war die Spitzengruppe groß wie nie zuvor, die Siegerzeit (38:34,9) langsam wie nie zuvor. Nach langer Uneinigkeit und mehreren vergeblichen Ausreissern machen schliesslich Hahnekamp, Petutschnigg, Kromoser und Vogl in den letzten beiden Runden die Sache unter sich aus und finishen in dieser Reihenfolge. Es ist dies der erste Ö-Staatsmeistertitel für den 24-jähigen Johannes Hahnekamp in der (nach meiner Rechnung) 10ten Speed-Saison des ehemaligen Eis- und Rollkunstläufers. Bester Highlander war hier Lukas Schwaiger als 12ter (38:57,2 Pers.Best.), gefolgt von Markus Hollerer (Rang 15, 39:00,0), Hansjörg Weber (17ter, 39:09,9) und Andi Wutte (19., 40:13,9). Unüblich wenig Gebummel gab’s bei den Damen, Vanessa Bittner kann bei heimischen Rennen in Wirklichkeit machen was sie will, kann im Vorfeld im Interview bekanntgeben was sie vorhat („…meine Mädels mitnehmen…“) und dies im Rennen auch umsetzen. Sie siegt in 40:49,9 (Streckenrekord bei den Damen) klar vor der Slowenin Anna Odlazek und der Juniorin Viola Feichtner. Ein sehr gutes Rennen, besser gesagt ihr bisher bestes Langstreckenrennen liefert hier unsere Kathi Thien ab. Rang 6 in 43:13,8 (Pers. Best.) und damit unglaubliche 9 Minuten schneller als im Vorjahr. Im finalen Skate66 legen schliesslich 78 TeilnehmerInnen 623 Runden zurück, womit rund ? 500,– für die Stiftung Kindertraum zusammengekommen sind. Die meisten Runden legt hier natürlich Hansjörg Weber (14) zurück, weitere fleissige highlandische Rundensammler waren Norbert Schrapf (12), Andi Wutte (10), Eva Kogler (10), Wolfgang Wachswender (9), Maria Schein (9), Sabine Schein (9), Markus Hollerer (8), Kathi Schwaiger (8), Richard Riebenbauer (8), Philipp Singer (7), Kathi Thien (7), Constanze Recke (6, mit Blume am Helm), Rafi Riebenbauer (6), Lukas Schwaiger (5), Tanja Wachswender (5), Hannes Ramsenthaler (5), Fabian Möth (2). Danke an Alle Sportfreunde, die sich hier für einen guten Zweck bewegt haben.

Drumherum: Martina als Rennleiterin ist kaum zum Atmen gekommen, die Elektrik und Elektronik und Musik waren das Ding von Richard; Andrea, Janka, Regina und Martin R. haben unter der Leitung von Ursula das bisher schmackhafteste Buffet hingestellt, kein Wunder, selbstgemachter Leberkäs, Kartoffelsalat vom Bauern, heimisch gewachsenes Schwein, da könnten sogar Veganer schwach werden, pardon VeganerInnen. Auf- und abgebaut haben unglaublich Viele, die Startnummernaus- und eingabe arbeitet Jahr für Jahr völlig unaufgeregt und in Wirklichkeit völlig unbemerkt vom Trubel, vermutlich weil alles reibungslos funktioniert, grosses Kompliment an Conny und Norbert. Karin, Wolfgang und Dagmar haben wieder das Kampfrichter-Trio gebildet, wer -so wie ich- dem einstündigen RGWL ohne Schatten beigewohnt hat wird verstehen können was Kampfrichter aushalten müssen. Der Platzsprecher hat heuer erstmals mit Brille auf der Birne kommentiert, was den Vorteil hatte, dass er die Läufer erkennen konnte. Eine stimmungsvolle Siegerehrung durchzuführen ist aus meiner Sicht bei dieser Fülle an Wertungen nicht möglich, wir haben die Siegerehrung aus Zeitgründen eher durchgepeitscht, ich hoffe das ist nicht allzu schlimm rübergekommen. Fotografieren habe ich Hannes und Uwe gesehn, ich freu mich auf die Fotos. Markus hat den Lkw wieder zum und vom Matratzenlager begleitet (Ladestelle Nr. 4 aus 6…) und die Auf-/Abbauer geleitet. Andi hat die elektronischen Anmeldungen entgegengenommen und immerhin 4 Ausschreibungen erstellt.

Ehrengäste und Gäste: Danke für’s Kommen an Dagmar Puffing, Elfriede Riegler, Alonso Jimenez Arboleda, Michael Eisl, Josef Hörzer, Robert Petutschnigg, Danke an die von unserem Hauptsponsor eingeladenen Vanessa Bittner und Armin Hager, Danke für’s Kommen an die Riebenbauer-Eltern, an die Andi-Karin, an den Alex, den Almir und an den einen Skater, der die Betriebsratsaktion von DB Schenker zu einer Erfolgstory gemacht hat. Danke an die SCS für das zur Verfügung stellen der tollen Location.

Ansonsten denke ich, dass ich jetzt wieder Viele vergessen, übersehen, nicht erwähnt habe. Danke für ein tolles Wochenende im Einkauszentrum!

Text: Hans-Peter

„Skate 66“ 2014 – Eine großartige Veranstaltung ist Geschichte

Die Mannschaft des SC Highlanders hat wieder gezeigt, wie „veranstalten“ funktioniert. Das bestätigt der „Skate 66“ 2014!

Bei traumhaft sommerlichen Wetterbedingungen haben sich zahlreiche Skatebegeisterte aus ganz Österreich sowie aus den benachbarten Ländern Slowenien, Kroatien, Slowakei und Liechtenstein in Seiersberg getroffen, um rund um die Shopping City beim Austrian Inline Cup 2014 die begehrten selbstgefertigen Rollen zu ergattern als auch für die Steirischen Meisterschafts- sowie die Österreichischen (Staats-)Meisterschaftsmedaillen im Halbmarathon zu kämpfen. Die anspruchsvolle Strecke mit vielen Kurven, Bergauf-Passagen und einer kniffligen Tiefgarageneinfahrt forderte dem stark besetzten Teilnehmerfeld die letzten Reserven ab und zeigte den Zusehern sehr anschaulich, wie attraktiv die Sportart Skaten sein kann. Gratulation an alle Skaterinnen und Skater, vor allem aber den Siegern Vanessa Bittner und Johannes Hahnekamp!

Auch der Nachwuchs war mit einem eigenen Kids Race gefordert und durfte heuer gleich in 3 Teilbewerben das eigene Können unter Beweis stellen. Herzliche Gratulation an alle Nachwuchsläufer/innen!

Nach einer 4-monatigen Vorbereitungsphase wurden am Samstag vor dem Veranstaltungstag alle benötigten Utensilien nach Seiersberg gebracht, um das Veranstaltungsgelände aufzubauen, damit am Sonntag in den frühen Morgenstunden die ersten Gäste begrüßt werden konnten und einem erfolgreichen Veranstaltungstag nichts mehr im Wege stand. Ermöglicht haben das zahlreiche fleißige und motivierte Vereinsmitglieder, die mit vollem Einsatz hinter dieser Veranstaltung stehen – Herzlichen Dank an alle!

Kompliment an alle Skater, die sich nach einem bereits bestrittenen Halbmarathon und einem Kids Race abermals auf die Strecke begaben, um in den 66 Minuten beim „Skate 66“ so viele Runden wie möglich für die „Stiftung Kindertraum“ zu skaten. Bei allen angereisten Hobbyskatern bedanken wir uns ebenfalls für alle erskateten Runden und freuen uns, dass wir auch heuer wieder einen großen Kinderwunsch über die „Stiftung Kindertraum“ erfüllen können.

Ein großer Dank ergeht auch heuer wieder an die Shopping City Seiersberg, die uns das gesamte Gelände zur Verfügung gestellt und bei vielen diversen Vorbereitungsarbeiten bis hin zur Siegerehrung großzügigst unterstützt hat! cu@the-race2015

Text: Martina

Fotos: http://fotos.sc-highlanders.com/?/category/a20140706
Ergebnisse: https://docs.google.com/spreadsheet/pub?key=0AlBQrPxis386dEwyZ2dMWnlWTy1RSjB1U3Y5d2ZTYXc&output=html
Surf: Skate66 Website