Europacup Szeged (29.05.2014 – 01.06.2014)

ÖSTM Wörgl (24.05.2014 – 25.05.2014)
25. Mai 2014
Europacup Wörgl (06.06.2014 – 08.06.2014)
8. Juni 2014

Bereits im Vorjahr hat die entspannteste Reise der Saison in’s ungarische Szeged geführt, unser heuriger Abstecher in die ungarisch-serbisch-rumänische Grenzregion wird’s wohl wieder in die vorderen Plätze der Beliebtheitsgala schaffen.

Bereits am Donnerstag sind wir aufgebrochen, damit der Freitag zum Training auf der etwas eigenartig zu fahrenden Bahn (Kurve wird weiter oben immer flacher) genutzt werden konnte. Eine Massnahme die sich vor allem für Lukas rechnen sollte.

Bewölktes Wetter mit rund 20 Grad, rund 200 StarterInnen, perfekte und detailverliebte Organisation, beste Stimmung, das waren die Rahmenbedingungen für ein anstrengendes Rennwochenende. Fangen wir mit Kathi an, Fehlstart und Verwarnung im Vorlauf über 500, Fehlstart und damit einhergehende Disqualifikation im Halbfinale der selben Distanz, gute Leistung und 9. Rang auf 1000m, ihrer seit-Wörgl-nicht-mehr-Lieblingsdistanz, ein 8. Rang (nicht eliminiert!) unmittelbar hinter den ganz starken Italinierinnen im Punkterennen (Kathis Lieblingsdisziplin im negativen Sinn) und ein Sturz in aussichtsreicher Position im Eliminationsrennen. Kathi hat an diesem Wochenende wirklich alle Registerkarten gezogen. Zu den Zeiten ist zu sagen dass ihre 49,296 pers. Best über 500 sein sollten und dass ihre 1000-Halbfinalzeit 1,42,821 im Finale ganz locker zum Sieg gereicht hätten. Lukas besticht an diesem Wochenende in erster Linie durch sehr selbstbewusste Fahrweise. Über 500 qualifiziert er sich über die Zeit für das Semifinale in dem er mit 45,903 pers. Best. fährt. Im leider taktisch gefahrenen Finale kann er nicht mehr zulegen und belegt Rang 4. Über 1000 kommt Lukas ebenfalls in’s Finale, dort sieht es zwar die längste Zeit nach Podium aus, die beiden eher überschaubar gefahrenen Schlussrunden ergeben schliesslich Rang 8. Seine beste Leistung erbringt Lukas im Punkterennen mit einer sensationellen Attacke in Runde 6-vor-Schluss, die ihm seinen ersten Punkt in einem EC-Rennen einbringt, gleichzeitig aber andere im Klassement nach vorne spült. Im abschliessenden Eliminationsrennen (gemeinsam mit den Kadetten gestartet) wird Lukas nicht eliminiert und belegt Rang 5. In der Gesamtwertung belegt Luki Rang 7 auf den Kurzstrecken und Rang 5 auf den Langstrecken. Abgesehen von den Platzierungen, die Leistungssteigerung der letzten Monate ist bemerkenswert. Sidi Stanek, unser Zeltweger Support hat in erster Linie für gute Laune gesorgt, mit der Bahn ist sie nicht per-du geworden, hat aber auf der Langstrecke durchaus angedeutet, dass man mit ihr rechnen kann. Tanja hatte wenig Grund, sich über zweimal Rang 9 und knappest verpasste Finals auf den Kurzstrecken zu ärgern, hat es aber trotzdem getan. Unterm Strich war’s Tanjas bisher bester internationaler Auftritt. Bleibt Philipp. Auf der Kurzstrecke mit tollem Antritt in’s Finale und dort auf Rang 3, Rang 6 im Massenstart und eine ganz schwierige weil neue Aufgabe sollte auf Philipp in seinem ersten Eliminationsrennen überhaupt (2000m) zukommen. Gratulation, hat nicht besser funktionieren können, Rang 6 und erst bei der letzten Elimination draussen

Fans: Karin, Regina

Fotos: http://fotos.sc-highlanders.com/?/cat…
Ergebnisse: http://ec14szeged.wpmm.hu/results/