„4 Fragen an…“: Andi Wutte
5. Januar 2007
„4 Fragen an…“: Reinfried Pilgram
15. Januar 2007

Conny, die abgelaufenen Saison 2006 hat sich bei dir mit sagenhaften
25 Einzelstarts zu Buche geschlagen. Hat dich das Rennfieber gepackt?

Constanze Recke:
Nun ja, ich muss sagen, diese 25 Starts waren eigentlich nicht geplant, aber ich war nach jedem Rennen so begeistert, dass ich gleich nach Beendigung eines Rennens das nächste plante. Auch wenn ich oft sehr nervös oder nörgelnd die Saison durchlief (besonders vor den Rennen, hab ich wohl einige Leute sehr gestresst(Sorry)), war ich nach jedem geschafften Rennen umso zufriedener mit mir..

 

 

Dem Steir. Meistertitel im Marathon, der Bronzemedaille bei den ÖM Halbmarathon und über 5000m Bahn sowie dem Sieg beim AIC in Lafnitztal (Halbmarathon) stehen unter anderem der Steir. Meistertitel über 1000m Straße (in der zweitschnellsten in Österreich gelaufenen Zeit über diese Distanz seit Beginn der Aufzeichnungen) und sogar ein 500m Sprintsieg in Portoroz gegenüber. Abgesehen von der Unmenge von Erfolgen ist eine Tendenz hier nicht zu erkennen. Hast du eigentlich eine Lieblingsdisziplin?

Constanze Recke:
Kann ich eigentlich nicht sagen, vielleicht ist es der Halbmarathon, der mich am meisten reizt. Am liebsten habe ich es, wenn es viel bergab geht, wenig bergauf und es ein schönes Umfeld mit vielen Zuschauern gibt. Bahnrennen gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsrennen, aber vielleicht ändert sich das ja diese Saison. Da 2006 ja auch meine erste richtige Saison war, habe ich einfach einmal alles ausprobieren wollen und werde auch weiterhin alle Strecken fahren, da alle ihren eigenen Reiz haben.

 

 

Du bist bekannt dafür, im Winter ein multisportives Vorbereitungsprogramm durchzuziehen.
Wie läuft die Vorbereitung? Fährst du auch wieder auf Trainingslager?

Constanze Recke:
Die Vorbereitungen laufen gut und ich versuche mein Training immer an mein Umfeld anzupassen, da ich doch einige Zeit im Winter nicht zu Hause in Graz verbringe. Bis jetzt konnte ich das Wintertraining recht vielseitig gestalten (Skifahren; Snowboarden, Langlaufen, Nordic Walking, Laufen und Hallentraining) und bin recht zufrieden. Es war diesen Winter dank der Wetterlage sogar möglich, weiterhin im Freien zu Skaten.
Im April werde ich an den Gardasee zum Trainingslager fahren.

 

 

Gerüchten zufolge steht bei dir heuer die Diplomarbeit an. Wie wird sich dieser Umstand auf deine Rennpräsenz 2007 auswirken?

Constanze Recke:
Das ist richtig, ich werde in diesem Sommersemester mein Studium abschließen. Natürlich werde ich trotzdem versuchen, an so vielen Wettkämpfen wie nur möglich teilzunehmen.