Veseli Tschechien, 04.09.-05.09.2021

Ring frei am Salzburgring, 29.08.2021
3. September 2021

A Tribute to Eastern European Cup 2021, Veseli Tschechien, 04.09.-05.09.2021

Zu Gast auf der schönsten Bahn Europas!

Zum dritten Mal nach 2017 und 2018 (Tanja war auch 2020 hier) haben wir die schöne Reise
an die tschechische March angetreten, um uns mit unseren Nachbarn aus Tschechien, Ungarn,
der Slowakei sowie der Elite aus Ost-Österreich auf der wunderschönen, nunmehr mit grünem
und frostsicherem ATP Roller-Belag überzogenen 166m Bahn zu messen. Rund 130 StarterInnen
haben große Starterfelder in den Nachwuchsklassen und somit hohen Lern-Wert für unsere junge
Mannschaft garantiert.

Unsere Mannschaft, das waren diesmal Altijana und Valentina in der AK10/11, Arijana und Fabian
bei den Cadetten und Routinier Tanja in der Youth. Wir beginnen auf so einer Anlage immer bei Null.
Eine Anreise freitags ist nahezu unerlässlich, damit abends zumindest noch ein bisserl trainiert
und auf die Besonderheiten einer Bahn eingegangen werden kann, Kurven und Geraden in hohem
Tempo geskatet werden können. Wir trainieren seit Jahrzehnten auf Parkplätzen und fahren unsere Rennen auf
anspruchsvollen Bahnen. Falls das nicht aussagekräftig erscheint, drücke ich es mit folgendem Vergleich aus:
Wären wir ein Schwimmverein, würden wir in der Mur trainieren und in der Auster unsere Wettkämpfe
bestreiten. Zurückkommend auf unsere SportlerInnen bedeutet das, dass die ersten Rennen meist der
Gewöhnung dienen, mehrheitlich verhaut werden und unsere Mädels und Burschen sich unter Wert
schlagen. So auch an diesem Wochenende, Altijana und Valentina haben erst im Laufe des Wochenendes
zeigen können, dass sie etwas drauf haben. Bei den Cadetten fehlt Fabian nicht mehr alles sondern viel,
die Grundgeschwindigkeit ist erstmals da, am Rest werden wir arbeiten. Arijana hat mit einem Semifinale
über 500, einem ganz ausgezeichneten 6. Platz auf der One Lap in 15,80 und einer Pers.Best über 1000
in 1:48,51 eigentlich ein gutes Wochenende gehabt. Eigentlich. Uneigentlich hat leider ein Sturz in bereits
der 2. Runde der Elimination etwas ausgelöst. Eine für Arijana sehr ungewöhnliche Reaktion nämlich, dass
durch diesen Sturz der gute Platz im Gesamtklassement nun dahin sei….höhrt-höhrt Emotionen also, ich
werte das einmal positiv. Für Tanjas Wochenende gibt es zwei Ansichten, Kraft und Stabilität ok, Rennverständnis
sowieso, Höchstgeschwindigkeit und Ausdauervermögen passen aber nicht. Da wartet Arbeit, weniger auf die
Tanja als (und das meine ich durchaus selbstkritisch) auf ihr Trainer-Team. Super war auf alle Fälle ihr 500er
mit Rang 2 im Halbfinale, leider hat hier die Zeit nicht für´s Finale gereicht.

Die Veranstaltung war von der Familie Korvasova und ihrem Team von http://www.inlineveseli.cz/ mehr als
perfekt organisiert, man wird hier sehr herzlich und sehr wertschätzend empfangen, es ist ein absolutes Vergnügen
zu solch tollen Gastgebern zu reisen. Und über die Bahn und die Anlage tät ich gern noch mehr erzählen…

Text: Hans-Peter
Fans: Karin Wa, Andi, Wolfgang

Pin It on Pinterest