Finale Austrian Indoor Trophy 2019, Linz 17.02.2019

AIT Graz, 26.01.2019
4. Februar 2019
Marktlauf Kremsmünster, 31.03.2019
2. April 2019

Wir sind nach 2 Stationen nicht „nur“ auf Platz 5 gelegen, sondern wir sind

nach 2 Stationen auf Platz 5 gelegen und haben´s doch noch auf´s Podium

geschafft.

 

Wie ist das gegangen? Nun, leicht erklärt, Ungarn und Tschechien haben leider

nicht teilgenommen und die kleine slowakische Mannschaft haben wir gerade noch

erwischt. Eine Top-Leistung der steirischen Equipe, keine Frage, teils herausragende

Leistungen der NachwüchslerInnen, wenn man aber hinter den Vorhang blickt, dann

darf man ruhig (selbst-)kritisch sein. Oder anders ausgedrückt, mal ganz ehrlich, warum

sollten beispielsweise die Korvasova-Schwestern bei der AIT antreten? Man versetze sich

in ihre Situation, wiege für und wider ab und erhalte die logische Antwort.

 

Anders die Situation bei den sehr Nachwuchs-lastigen Vereinen aus Kosice, die rappelvolle

AK8-11 bietet hier die perfekte Spielwiese. Für den nicht mehr ganz Nachwuchs-lastigen RKIC

lohnt sich die Reise dann aber doch auch nicht mehr. Über das alljährliche Fernbleiben der steirischen

und österreichischen Kaderläufer und vor allem -Innen halte ich mich hier letztmalig auf, ich werde

es nicht ändern.

 

Zurück zum Positiven, die Sportfreunde des LISC2010 haben sich total Mühe gegeben, die

Halle Final-würdig zu gestalten und das ist wie immer absolut gelungen. Gute Ton-Anlage, schnelle

Ergebnisverwaltung, Buffet, Kabinen, Tribünen, alles Tip-Top. Das wichtigste ist aber sicherlich die

herzliche Atmosphäre, man fühlt sich in Linz immer willkommen. Die Halle ist vielleicht nicht mehr so

schnell wie vor 7 Jahren, der Grip ist aber immer noch brauchbar.

So wie beim restlichen Olympia-Stützpunkt bereits geschehen, wird nun auch der Sporthallen-Bereich

saniert, man darf gespannt sein ob sich´s positiv auswirkt (…und ob´s auch so lang dauert).

 

Hier nun einmal das Gesamt-Ergebnis 2019:

Punkte, (Mattersburg/Graz/Linz)

 

1.Wien 1.232 (358/346/528)

2.Steiermark 800 (172/301/327)

3.Slowakei 775 (220/283/272)

4.Burgenland 643 (85/197/361)

5.Tschechien 496 (315/181/0)

6.Ungarn 493 (272/221/0)

7.Oberösterreich 359 (105/89/165)

8.Niederösterreich 91 (57/34/0)

9.Slowenien (0/35/0)

10.Kroatien (17/2/0)

 

10 Jahre AIT ergeben folgendes Zwischenergebnis:

 

1.Burgenland 4.958

2.Steiermark 4.040

3.Wien 3.032

4.Tschechien 2.931

5.Slowakei 2.415

6.Oberösterreich 1.172

7.Italien 575

8.Tirol 320

9.Niederösterreich 368

10.Slowenien 196

11.Kroatien 156

12.Portugal 19

13.Salzburg 5

14.Kärnten 0

 

Gesamtsiege:

 

Burgenland 5

Steiermark 2

Wien 2

Tschechien 1

 

Vielleicht möchte sich jemand das Mannschaftsfoto der steirischen Mannschaft aus dem AIT-Finale 2018

anschauen und mit dem Foto des Finales aus 2019 vergleichen. Was fällt uns auf?

 

Während der gesamten Rennserie hat sich unser Nachwuchs Arijana, Altijana, Lisa, Marie, Tanja, Verena,

Fabian, Konsti gut bis hervorragend präsentiert, wobei Fabian (zumindest in der Halle) scheinbar den grössten

Schritt gemacht hat. Insgesamt waren alle total brav, ich bin sehr stolz. Die Irgendwoindermittedrinnhalb-

Nachwüchslerhalberwachsenen Maria und Lukas haben auch alles gegeben, Maria eher nicht fit aber in den

Rennen gut, und Lukas der beim Bundesheer zum täglichen Sport gezwungen wird (der Arme) und fiter als

sonst erscheint sind trotz Widrigkeiten immer gestartet und waren eine wertvolle Unterstützung.

Ein Extra-Kompliment geht hier an den ÖISC, Marta Nunez hat eine Riesen-Nachwuchs-Truppe aus dem

Boden gestampft, die mittlerweile nicht nur groß sondern auch so richtig gut ist. Dass der UES alles in den

Nachwuchs und dessen Trainer investiert, das wissen wir seit Jahren.

 

Gesondert muss (leider muss) ich hier auf Julius Drescher eingehen. Der hat sich heuer im Winter entschlossen

Renntempoluft zu schnuppern, war bei den Mittwoch-Trainings sehr schnell, hat die Wochenendtrainings eher

schneller gemacht als umgekehrt, ist in Graz erstmals gestartet, hat sich total auf Linz gefreut….und sich dort

beim Massensturz in der Speed-Elimination Elle und Speiche gebrochen. Julius, ich wünsche dir einen optimalen

Heilungsprozess und baldige Gesundheit!

 

Zum Schluss geht´s noch um den Schluss.

Monika Sick, Michael Eisl, Andi Wutte haben mir zum Abschluss meiner Tätigkeit für die AIT eine Riesenfreude

mit einer Lobrede und mit einem Abschluss-Geschenk gemacht.

Monika, Michael, Andi, ich danke euch!

 

Text: Hans-Peter

 

Fotos: Sven

 

Fans: Anke, Karin, Regina, Renate, Gernot, Philipp