Austrian Indoor Trophy Graz (30.01.2016)

Kroatische Freunde zu Besuch in Graz (19.12.2015)
19. Dezember 2015
Austrian Indoor Trophy Linz (14.02.2016)
14. Februar 2016

Das war ein harter Tag. Ein Stimmungsbericht.

Ich gebe es zu, ich hab‘ von Freitag auf Samstag ganz schlecht geschlafen, die Vorahnung über 100 Rennen an einem Tag schaffen zu müssen, hat mir ordentlich zugesetzt. Der Aufbau ist ganz hervorragend verlaufen, jede(r) wusste was zu tun ist, wir sind zügig vorangekommen. Das meiste Material hatte ich ohnehin bereits am Vortag angeliefert, was das betrifft war Martina wie immer eine tolle Unterstützung. Warum ich jedes Jahr meinen Kombi zweimal mit Zeug für diese Veranstaltung voll mache ist mir nachträglich aber dennoch immer wieder ein Rätsel.

Ein bissi holprig ist die Eröffnung verlaufen, 130 Namen herunterzuleiern, das hat nicht so toll gewirkt. Und: Sorry liebe Delegation aus Wien, es ist mir ein Rätsel wo eure Fahne abgeblieben ist, nach der Veranstaltung war sie jedenfalls wieder da. Die Kostümierung von Kathi und mir war eine Sache für sich, ich hatte mich nach Kathis Orientierung gerichtet, also Tracht am Morgen – Eleganz ab Mittag. Ich möchte es an dieser Stelle niemandem empfehlen, seine Haxen samt kratzigen Trachtensocken 4 Stunden lang in Marianis zu pressen…tut heute noch weh.

Nachdem die Rennen dann im Gang waren, hat der Tag begonnen so richtig Spaß zu machen. Gründe dafür gab’s zuhauf. Da waren einmal die jüngsten HighlanderInnen Tanja, Theresa, Valentina, Fabian, Jakob, Matthias, Matthias, die -abgesehen von Tanja- samt und sonders das erste Mal am Parkett gestartet sind, das war einfach grandios, soviele Zwerge in zu großen Rennanzügen bei ersten Rennversuchen zu sehen. Ganz toll anzusehen, kämpferisch fokusiert und doch entspannt. Das Privileg, als Einziger Frechheiten in’s Mikrofon sagen dürfen, das hat mir auch wieder gefallen. Ich wurde aufgefordert mich zu entschuldigen, sei hiermit getan, sorry. Unsere Großen haben diesmal tolle Konkurrenz gehabt, dass das Niveau weit höher war als sonst, das brauch ich hier zwar nicht zu beschreiben, der Verlauf der Rennen und die Ergebnisse sprechen für sich. Was die Verantstaltung wirklich geil gemacht hat, das war der Lärm und die Stimmung auf den Rängen. So laut war’s noch nie, so voll war’s noch nie, annähernd vielleicht im Jahr 2014. Die Pausenshow, die muss ich hier gesondert erwähnen, die war wieder einzigartig, Danke ATG. Kuchen wurde sehr viel gekauft, was mich (njam-njam!) nicht wundert. Laut Statistik am zweitmeisten nach 2014.

Den Zeitplan schliesslich einzuhalten, das haben wir nicht geschafft. Und dieses Nichteinhalten, in diesem Detail ist schliesslich der Teufel gelegen. Durch (zeitbedingt notwendige) Abänderungen im Reglement ist in kindischer Art und Weise die Stimmung mancher Wettstreiter gekippt, das Ergebnis kennen wir. Viele Emotionen am Wettkampftag, jetzt nach drei Tagen Nachdenken und Setzenlassen sieht das wieder anders aus, zumindest mein Ärger ist verflogen.

Tja, und ein offizielles Ergebnis hat der Tag auch gebracht:
Italien 252
Steiermark 79
Burgenland 76
Ungarn 75
Oberösterreich 31
Tschechien 11
Niederösterreich 9
Slowenien 8
Wien 3

Das war ein harter Tag. Ein Stimmungsbericht.

Ich gebe es zu, ich hab‘ von Freitag auf Samstag ganz schlecht geschlafen, die Vorahnung über 100 Rennen an einem Tag schaffen zu müssen, hat mir ordentlich zugesetzt. Der Aufbau ist ganz hervorragend verlaufen, jede(r) wusste was zu tun ist, wir sind zügig vorangekommen. Das meiste Material hatte ich ohnehin bereits am Vortag angeliefert, was das betrifft war Martina wie immer eine tolle Unterstützung. Warum ich jedes Jahr meinen Kombi zweimal mit Zeug für diese Veranstaltung voll mache ist mir nachträglich aber dennoch immer wieder ein Rätsel.

Ein bissi holprig ist die Eröffnung verlaufen, 130 Namen herunterzuleiern, das hat nicht so toll gewirkt. Und: Sorry liebe Delegation aus Wien, es ist mir ein Rätsel wo eure Fahne abgeblieben ist, nach der Veranstaltung war sie jedenfalls wieder da. Die Kostümierung von Kathi und mir war eine Sache für sich, ich hatte mich nach Kathis Orientierung gerichtet, also Tracht am Morgen – Eleganz ab Mittag. Ich möchte es an dieser Stelle niemandem empfehlen, seine Haxen samt kratzigen Trachtensocken 4 Stunden lang in Marianis zu pressen…tut heute noch weh.

Nachdem die Rennen dann im Gang waren, hat der Tag begonnen so richtig Spaß zu machen. Gründe dafür gab’s zuhauf. Da waren einmal die jüngsten HighlanderInnen Tanja, Theresa, Valentina, Fabian, Jakob, Matthias, Matthias, die -abgesehen von Tanja- samt und sonders das erste Mal am Parkett gestartet sind, das war einfach grandios, soviele Zwerge in zu großen Rennanzügen bei ersten Rennversuchen zu sehen. Ganz toll anzusehen, kämpferisch fokusiert und doch entspannt. Das Privileg, als Einziger Frechheiten in’s Mikrofon sagen dürfen, das hat mir auch wieder gefallen. Ich wurde aufgefordert mich zu entschuldigen, sei hiermit getan, sorry. Unsere Großen haben diesmal tolle Konkurrenz gehabt, dass das Niveau weit höher war als sonst, das brauch ich hier zwar nicht zu beschreiben, der Verlauf der Rennen und die Ergebnisse sprechen für sich. Was die Verantstaltung wirklich geil gemacht hat, das war der Lärm und die Stimmung auf den Rängen. So laut war’s noch nie, so voll war’s noch nie, annähernd vielleicht im Jahr 2014. Die Pausenshow, die muss ich hier gesondert erwähnen, die war wieder einzigartig, Danke ATG. Kuchen wurde sehr viel gekauft, was mich (njam-njam!) nicht wundert. Laut Statistik am zweitmeisten nach 2014.

Den Zeitplan schliesslich einzuhalten, das haben wir nicht geschafft. Und dieses Nichteinhalten, in diesem Detail ist schliesslich der Teufel gelegen. Durch (zeitbedingt notwendige) Abänderungen im Reglement ist in kindischer Art und Weise die Stimmung mancher Wettstreiter gekippt, das Ergebnis kennen wir. Viele Emotionen am Wettkampftag, jetzt nach drei Tagen Nachdenken und Setzenlassen sieht das wieder anders aus, zumindest mein Ärger ist verflogen.

Tja, und ein offizielles Ergebnis hat der Tag auch gebracht:
Italien 252
Steiermark 79
Burgenland 76
Ungarn 75
Oberösterreich 31
Tschechien 11
Niederösterreich 9
Slowenien 8
Wien 3

Es war die beste Indoor Trophy die wir je hatten, mit den meisten Startern die wir je hatten, mit dem besten Publikum das wir je hatten, mit dem besten Veranstaltungsteam das wir je hatten. Danke!

Head of Excel-Division: Andi
Head of Food-Division: Regina
Fotos+Veranstaltungshomepage: Hannes