„4 Fragen an…“: Jens Boden
4. April 2007
Die neue Wintersaison hat begonnen
18. Oktober 2008

…oder „Pop meets Inline“.

Michael Eisl lässt nichts unversucht, einen Inline-Event attraktiver zu gestalten und setzt dabei
neue Massstäbe.

Perfekte Organisation, klar strukturierter Ablauf, sehr gutes Buffet, herzliche Betreuung, ein prall
gefülltes Startpackerl und „die etwas andere Strecke“ waren nicht genug. Eine Band musste her,
und zwar nicht irgendeine, irgendwo zwischen Volkstümlichkeit und MartinaFedlSchlagerGeschmack
angesiedelt, sondern „Chris and the other Girls“. Die Wiener Projektband rund um den Bozener Frontman
Christian Pitschl lies sich auch in keiner Sekunde anmerken, dass der Fokus des Publikums nicht auf ihrer
entspannten Musik lag. Kompliment. Und wenn die Jungs sich nicht so verdächtig direkt in die
„Naked Lunch“-Sackgasse manövrieren täten, könnte man tatsächlich darüber nachdenken, sich einen
Tonträger zuzulegen.

Zum Sportlichen.
Allein die Tatsache, dass in fünf Rennen gerade einmal rund 130 Finisher zusammenkommen, liesse den
Schluss zu, dass alle Mühen vergebens waren. Waren sie aber nicht. Enttäuscht war wohl keiner der
Anwesenden. Bereits nach vier Austragungen kann man „Eisenstadt“ getrost als Kultrennen bezeichnen.
Die weineerntenden Bauern gehören hier genauso dazu, wie die Angeheiterten, die alljährlich am Ende der
Abfahrt aus dem dort befindlichen Gasthaus torkeln.
Die erstmals aufgetretene Stagnation bei den Teilnehmerzahlen rührt daher, dass man an diesem Wochenende
aus gut fünf verschiedenen Rennen auswählen konnte und sollte den Veranstalter nicht weiter beunruhigen.

Die highlandische Armada war mit 10 AktivInnen (ist das so korrekt?) und 3 BetreuerInnen dabei.
Gewohnt solide Martina (3.) und Nicol (5.) bei den Damen. Conny musste aufgrund gesundheitlicher Probleme
leider aufgeben. Gute Besserung!
Theresa (2. Ja, richtig gelesen. Theresa ist doch tatsächlich wieder einmal an den Start gegangen) und
Steffi (3.) fahren im Jugendlauf auf´s Podest und lassen weit höher eingeschätzte Starterinnen hinter sich.
Andi (2.und erstmals in Eisenstadt im Ziel), Hansjörg (5.) und Markus (7.) sind wohl in der Form ihres Lebens,
Hans-Peter (27.) war zufrieden, Walter (35.) sicherlich auch.
Für den AIC bedeutet das, dass …….. schauts selber nach.

Dank wie immer an die Betreuer: Hedda, Walter, Wolfi

Objektiv betrachtet war Eisenstadt heuer die beste AIC-Station, weil dem Konsumenten einfach am meisten
geboten wurde. Selbst der Regen tat der Freude, hier Teilnehmer zu sein, keinen Abbruch.
Liebes ISE2007-Team, bitte weiter so. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Text: Hans-Peter

surf & results:

http://www.sport-timing.at/results/results_overview.php?Event_ID=1160

http://www.inlineskating-eisenstadt.at/

http://www.chrisandtheothergirls.com/info