Europacup Wörgl, 31.05.-02.06.2019
3. Juni 2019
Grand Prix Giovani, Piancavallo 29.06.2019
2. Juli 2019

Eine würdige Meisterschaft.

 

Würdig in erster Linie aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen. 126 StarterInnen aus Tirol, OÖ, Wien, NÖ,

und der Stmk, das ist schon ein Ausrufezeichen und sollte den Vereinen und Verbänden zu denken geben,

dass die Saison-Highlights auch wirklich in die Saison gehören. Die Strassenmeisterschaften Straße werden wir

vermutlich wieder im halbdunklen Oktober mit halber Teilnehmerzahl abhalten.

Würdig sind Meisterschaften auf der Bahn in Wörgl schliesslich auch aufgrund der Bahn selbst, es ist einfach

die beste und schnellste Anlage in Österreich.

 

Wir selbst haben diesmal wenig zur hohen Teilnehmerzahl beigetragen, 9 StarterInnen aus unseren Reihen,

das ist für einen Saison-Höhepunkt nicht gerade repräsentativ. Um es konkreter zu formulieren: Wir haben im

Verein mehr als 1 Aktiven-Läuferin und 1 Masters-Läufer. Die Teilnahme an einer ÖSTM hat auch etwas mit

Ehre zu tun zumal sich Hundertschaften von SportlerInnen in anderen Sportarten in Österreich jährlich abmühen

um sich für ÖMs zu qualifizieren.

 

Die, die da waren haben aber umso mehr mein Herz erfreut.

Unsere Jüngsten Starterinnen Altijana und Valentina im großen Starterfeld der AK8/9 haben den Samstag mit

pers. Bestzeiten über 300 und dem Einzug in´s Halbfinale eröffnet, es konnte hier also nicht mehr viel passieren.

Gesamt haben sich die beiden ganz solid, sturzfrei (bei Valentina ein Novum) und mit vielen Highlights immer

zwischen Platz 6 und 11 platziert, Gratulation zu einem guten Gesamtauftritt.

In der AK10/11 hatte Arijana ein großes und erstaunlich gutes Starterfeld als Spielwiese. Serienweise persönliche

Bestzeiten in den Vorläufen über 300 und 500, 6 Kurzstrecken-Rennen in 70 Minuten am Samstag, Leistungs-

und Leistungsfähigkeitsschwankungen und ein fulminanter Auftritt samt Meistertitel über 1.500 Meter, so könnte

man das Wochenende von Arijana zusammenfassen. Oder kürzer formuliert, ein grandioser Auftritt von Arijana.

Fabian und Konstantin haben das Wochenende mit dem Final-Einzug über300 eröffnet, Konsti wurde Österr.

Meister in der Geschicklichkeit und ist in jedem Rennen am Podest gestanden, hat über 500 am meisten

beeindruckt. Fabian hat sein Geschicklichkeits-Podest leider am letzten Hindernis verspielt.

Bei den Cadettinnen hat Marie natürlich mit pers Best über 500 eröffnet, auf die Spitze fehlt aber wieder ein

bissi mehr als wir das schon hatten. Ihr Highlight (aus meiner Sicht) waren aber nicht die samt und sonders

eingefahrenen Podestplätze sondern dass die Marie erstmals in der Lage war, Renn-Aufträge zu verstehen und

umzusetzen. Gratulation zu einem wichtigen Entwicklungsschritt. Bei den Juniorinnen war die Verena so wie sie

ist, d.h. sie nimmt einmal vom Grundsatz her an, dass alle GegnerInnen schneller sind und reiht sich ergebenst

dahinter ein. Aber diesmal hat die Verena ab dem 2. Rennen das vom Trainer Gehörte doch tatsächlich geglaubt

und sich dort eingereiht wo sie wirklich hingehört, 2 Gold und 2 Silber machen sie zur erfolgreichsten Highlanderin

des Wochenendes. In der Staatsmeisterklasse hatten wir Kathi am Start, die sich sehr interessante Wettkämpfe

mit Gegnerinnen auf sehr hohem Niveau geliefert hat. Kathi hat auf den Ausdauer-Distanzen große Schritte gemacht,

stagniert aber auf der Kurzstrecke. Und schliesslich hatten wir in der Masterklasse den Andi am Start, der Berufs-

und Familien-bedingt nicht mehr trainiert, in den Rennen aber gute Figur macht, 3 x Podest – 1 x leider Sturz, das

war sein Fazit. Staffel sind wir auch gefahren, und zwar gut und erfolgreich. Das 2er-Gespann Marie und Verena

hat bei den Großen Bronze geholt, die 4er-Mixed Arijana, Marie, Fabian, Konsti hat in der 10/14 ebenfalls Bronze

gemacht.

 

Verletzungsbedingt sehr gefehlt haben uns diesmal die Lisa und die Tanja, letztere hat sich´s aber nicht nehmen lassen,

das Wochenende als Zuschauerin zu verfolgen. Gute Besserung an Beide an dieser Stelle. Und ein Zuschauer hat uns

einen gehörigen Schreck eingejagt, der Wolfgang! Kolapiert ohne Vorwarnung, wird minutenlang behandelt und in´s

Krankenhaus gebracht. Wolfgang, wirklich alles Liebe und werde gesund!

 

Die Veranstaltung selbst ist diesmal durch einen etwas zu ambitionierten Zeitplan und durch nicht ganz Regel-sichere

Kampfrichter ein bissi aus der Spur gekommen. Trotzdem, ich sag´s gern nochmals, Wettkämpfe in Wörgl sind immer

wieder etwas ganz ganz besonderes, vielen Dank an den Veranstalter und seine vielen, vielen freundlichen Helferlein.

 

Nicht fehlen darf an dieser Stelle unser Medaillen-Spiegel im Wandel der Zeit:

 

2019: 4/8/11

2018: 8/10/4

2017: 3/14/2

2016: 10/9/1

2015: 8/7/4

2014: 7/7/6

2013: 2/5/3

2012: 1/2/8

2011: 2/1/4

2010: 8/7/12

2009: 4/2/17

2008: 5/9/6

2007: 5/4/7

2006: 0/5/15

 

Das passt, ich war sehr zufrieden (unüblich für mich).

 

Fans: Andrea, Anke, Esmeralda, Karin, Karin, Tanja, Benjamin, Wolfgang

Fotos:  Anke, Andrea

 

Text: Hans-Peter

 

Surf: http://www.scwoergl.at/HOME.75.0.html