Austrian Indoor Trophy, Mattersburg (05.03.2016)

Sportfreunde zu Gast beim Wettkampftraining (21.02.2016)
21. Februar 2016
Trainingslager Spinea (19.03.2016 – 26.03.2016)
29. März 2016

Das war die Indoor Trophy 2016!

Mit einem fulminanaten und bestens organisierten Event ist die AIT am 05.03.2016 in Mattersburg zu Ende gegangen. Rund 80 Anmeldungen in Mattersburg, da hatten wir zwar schon mehr Teilnehmer (Ungarn hat leider komplett ausgelassen) aber dennoch gute Starterfelder in den höheren Altersklassen.

Groß war die highlandische Beteiligung an diesem Rennen, und mit diesem Thema fangen wir auch an. Valentina Wutte, Jg.2011 und damit mit Abstand jüngste Teilnehmerin war auch die grösste heimische Punktesammlerin (5/5/9). Eine Klasse höher waren bei den Buben Fabian Wutte und Matthias Anhofer an der Arbeit und haben ihre Aufgaben gut erledigt. Bei den gleichaltrigen Mädels hat Tanja ihre bislang beste Leistung bei einem Indoor-Rennen abgeliefert, immer in der rennbestimmenden Gruppe, manchmal zu unaufmerksam, sicherlich am richtigen Weg. Ganz großartige Läufer aus Tschechien hatte Philipp als Gegner. Philipp? Richtig gelesen, Philipp matcht sich nach 1 ½ Jahren wieder in einem Rennen. Und dann geht’s gleich bei den Großen weiter. Maria, höchst unzufrieden mit sich selbst, liefert eine tadellose Leistung ab. Kathi, im ersten Rennen auf 3 positioniert, ist -sich kurz umblickend- mit ihrem Zustand zufrieden und tut nichts mehr. In den Rennen 2 und 3 besinnt sie sich aber und zeigt in wirklich beeindruckender Weise was sie kann. Lukas wirkt nicht so spritzig wie sonst in der Halle, kann zwar das hohe Tempo gut mitgehen, in die Entscheidungen aber nicht eingreifen. Bleiben noch die Masters-Starter Andi und Markus, die wie üblich mit Zeltweger Verstärkung (Georg, Gerald, Josef) die Bewerbe mitentschieden haben.

Die Tageswertung gewinnt das Burgenland (172 Pkt) vor einer entfesselten, kleinen und guten tschechischen Mannschaft (113). Kleiner Tip am Rande, die Sportfreunde von Inline Vessely haben im Herbst 2015 eine 166m-Bahn mit 16% erhöhten Kurven eröffnet. Auf Rang 3 die Stmk mit einem Minus-Rekord von 77 Pkt, knapp dahinter die immer mehr am Eis zu findenden Slovaken (75), Oberösterreich kommt auf stabile 38 Zähler, Wien diesmal mit einer großen Mannschaft und 24 Pkt auf Tagesrang 6, NÖ schliesslich holt 18 Punkte und lässt erstmals bei der Indoor Trophy Nachwuchs starten.

Die Gesamtwertung liest sich wie folgt (gesamt (Graz/Linz/Mattersburg)):

1. Burgenland 363 (76/115/172)
2. Italien 327 (252/75/-)
3. Steiermark 244 (79/88/77)
4. Oberösterreich 137 (31/68/38)
5. Tschechien 124 (11/-/113)
6. Tirol 115 (-/115/-)
7. Ungarn 75 (75/-/-)
7. Slovakei 75 (-/-/75)
9. Wien 46 (3/19/24)
10. Niederösterreich 27 (9/0/18)
11. Slovenien 8 (8/-/-)
12. Salzburg 5 (-/5/-)
13. Kroatien 0 (0/-/-)
14. Kärnten 0 (-/-/0)

Die Trophy bleibt also im Burgenland, hier die aktualisierte Ehrenliste:

2010 Steiermark 2011 Burgenland 2012 Burgenland 2013 Burgenland 2014 Steiermark 2015 Burgenland 2016 Burgenland

Die Gesamtwertung aus 7 Jahren Austrian Indoor Trophy:

1. Burgenland 2.710 Pkt
2. Steiermark 1.700
3. Slovakei 543
4. Wien 435
5. Italien 423
6. Unganr 349
7. Oberösterreich 330
8. Tschechien 183
9. Tirol 181
10. Slovenien 161
11. Niederösterreich 83
12. Portugal 19
13. Salzburg 5
14. Kroatien 0
15. Kärnten 0

Insgesamt also bereits 15 Länder/Bundesländer in der Wertung, Tschechien von 10 auf 8, Italien von 8 auf 5. Oberösterreich mit Rekordbeteiligung und -punktezahl am eigenen Event in Linz, ein Event welches die Serie entscheident aufgewertet hat. Burgenland mit einer technischen Neuerung in Bezug auf Auslosung (elektronisch) und in Bezug auf Ergebnis-Service, Gratulation zur Innovation. Die Steiermark mit der grössten Mannschaft seit 2014, jedoch ohne Chancen in der Gesamtwertung. Die Starter aus dem Ausland werden immer besser (Camarin, Karabova, Bighin, Favaretto, Mavsar, Paoli, Passarotto & Co), die Anzahl der teilnehmenden heimischen KadersportlerInnen sinkt kontinuierlich, Kathi Thien und Lukas Schwaiger waren die Einzigen Immerstarter. Und: Es war die erste Indoor-Trophy ohne Susi Fuchs. Für mich persönlich war Graz extrem stressig, die Veranstaltungen in Linz und Mattersburg einfach zum Genießen.

Danke nochmals an alle Sportler und Helfer in Graz und Danke an die unkomplizierten Mitveranstalter in Linz und Eisenstadt!

Fans: Helga, Regina, Kathi+Manuel